1 s-FlightLog Beginner’s Guide

1.1 Installation und Ersteinrichtung

1.1.1 Windows

Du benötigst Windows als Betriebssystem. Wir empfehlen Windows 7 oder höher.
Unter macOS läuft Microsoft Access und deshalb auch s-FlightLog 2002 nicht. Du kannst aber den Umweg über eine Virtual Machine und ein darin installiertes Windows nehmen.

Browser: Seit Build 1143.03 benötigt s-FlightLog für die Durchführung des LiveUpdates Microsoft Edge.

1.1.2 Microsoft Access

Du benötigst Microsoft Access 2010 und ServicePack 2 oder neuer, entweder die Vollversion oder die kostenlose Runtime.
Alle Links zur benötigten Software haben wir unter Download zusammengestellt.

1.1.3 s-FlightLog

s-FlightLog wird in zwei Varianten veröffentlicht (siehe auch unter Download):

  • für alte Access-Versionen bis 2013
  • für neue Access-Versionen ab 2016 (inklusive ‚Access 365‘)

Beide Varianten gibt es jeweils für 32-bit- und 64-bit-Systeme.

Lade die für Dich passende Version herunter.

Damit s-FlightLog reibungslos läuft, darf es nicht im Hauptverzeichnis C: und nicht im Standard-Programm-Ordner (meistens C:\Programme\) abgelegt werden. Es kann sonst zu Problemen mit Zugriffsrechten und damit zu Fehlern im Programm kommen.

Bei der Installation warnt der Microsoft Defender eventuell vor der Ausführung der .exe-Datei. Klicke auf ‚Weitere Informationen‘ und ‚Trotzdem ausführen‘.

Unbedingt zu beachten:

  • Bitte die Datei ‚s-FlightLog 2002 (1) DEIN NAME PersonalData.mdb‘ mit eigenem Namen versehen! So wird verhindert, dass diese Datei möglicherweise bei einer Neuinstallation mit einer leeren Datei überschrieben wird.
  • Bitte die Datei ‚s-FlightLog 2002 (1) DEIN NAME PersonalData.mdb‘ unbedingt in regelmäßigen Abständen sichern! Sie enthält alle persönlichen Daten wie Flüge und Crew-Listen und kann im Gegensatz zu allen übrigen Dateien nicht ohne Datenverlust ersetzt werden!
  • Verwende (auch vor dem Kopieren auf einen neuen Rechner) möglichst die neueste Version von s-FlightLog!

1.1.4 Ersteinrichtung

Diese wird gerne vernachlässigt, sie ist aber essentiell wichtig, damit der volle Funktionsumfang des Flugbuchs zur Verfügung steht.

Gehe dazu ganz einfach alle Unterpunkte des Moduls : Einstellungen durch und ergänze möglichst viele Angaben. Hervorzuheben sind folgende:

  • Einstellungen : allgemein : weitere Einstellungen für Power-User (hier sollten unbedingt zusätzliche Backup-Pfade und zusätzliche Ordner konfiguriert werden!)
  • Einstellungen : Gehalt : VollzeitGrundgehalt und Teilzeit
  • Einstellungen : Spesen (wenn die Spesen im Flugbuch falsch berechnet werden, stimmt hier meist etwas nicht.)

1.2 s-FlightLog kennenlernen

1.2.1 Ordnerstruktur

Die Installation des Flugbuchs erfolgt durch das Ausführen der jeweiligen exe-Datei.

Diese kopiert folgende Dateien in den Installationspfad:
s-FlightLog 2002.mde “s-FlightLog 2002 x64.mde” (64 Bit) (die eigentliche MS Access-Anwendung),
s-FlightLog 2002 (1) DEIN NAME PersonalData.mdb (persönlichen Daten und Flüge – die wichtigste Datei!!!)
s-FlightLog 2002 (2) PublicData.mdb (allgemeine Daten, wie GMT-Plan, BLZ68-Daten, usw.)
s-FlightLog 2002 Anleitung.pdf

Außerdem werden die Dateien s-FlightLog 2002 pdftotxt.exe, dynapdf.dll, StrStorage.dll,SQLiteVB.dll, crewportal.cer und s-FlightLog 2002.ico (Icon für’s Desktop) in den Ordner s-FlightLog_Prg-Data\ kopiert.

Das Programm selber legt einige Unterverzeichnisse an:
s-FlightLog CAS Plan\
s-FlightLog CAS-GP Plan
s-FlightLog Layover aktuell\
s-FlightLog LoA\
s-FlightLog Personal FTP
s-FlightLog Vergütungsabrechnung\
s-FlightLog_IO-Data\ und
s-FlightLog_Prg-Data\
s-FlightLog Medical

Weitere Änderungen werden nicht vorgenommen. Eigentlich ist es auch keine ‚Installation‘, sondern nur ein ‚Kopieren‘ des Programms.
Nach Löschen des s-FlightLog-Ordners ist das Programm vollständig beseitigt. Microsoft Access gibt es dann aber natürlich immer noch.

1.2.2 Module und LiveUpdate

Das Flugbuch gliedert sich in verschiedene nützliche Module. Ein besonders wichtiges Modul ist das LiveUpdate. Damit bekommt s-FlightLog die aktuellsten Daten aus Internet und CrewPortalen. Das Modul ist damit Eure erste Anlaufstelle bei Erstinbetriebnahme und späterer Nutzung.

1.2.3 Import

Weiter zurückliegende Flüge können nicht mehr über die CrewPortale abgerufen werden. Hier helfen die vielseitigen Import-Funktionen des Flugbuchs weiter. Diese finden sich unter (AddIns) : Datei : Import.

1.2.4 Drucken/Statistik/Export

Das Flugbuch bietet die Möglichkeit, viele Ansichten komfortabel auszudrucken. Ausdrucke sind auch als pdf-Datei möglich. Die Funktion findet sich unter anderem in den Modulen FlugBuch, Spesen, MonatsÜbersicht und Statistik.
Über (AddIns) : Datei : Export können Daten noch vielfältiger aus s-FlightLog heraus in andere Programme übertragen werden.

1.2.5 SQL

Das Flugbuch kann spezielle RunSQL-Dateien ausführen. So können schnell und automatisiert Änderungen an hunderten oder tausenden Flugbuch-Einträgen vorgenommen werden. Von Hand wäre dies ein recht langwieriges Unterfangen.
Die entsprechenden RunSQL-Dateien bekommst Du auf Anfrage von uns.

1.3 Tipps & Tricks

Bitte lies Dir das Kapitel durch FAQ. Es beantwortet die meisten gängigen Fragen.

1.3.1 Systemvoraussetzungen

Installierte Schriftarten: Arial, Tahoma, Microsoft Sans Serif, Webdings und Small Fonts werden vorausgesetzt.

Monitor-Auflösung: 1024*768 oder höher
Bei Computern mit einer niedrigeren Auflösung kann man die Auflösung dennoch höher setzen. Windows scrollt dann bei Erreichen des Randes weiter.

Windows Region- und Sprachoptionen sollte auf ’Deutsch (Deutschland)’ stehen.

Wichtig: Das Datum muss das deutsche oder englische (Großbritannien) Format haben!